Nach Nutzerbeschwerden: WhatsApp will alten Status zurückbringen

WhatsApps neue, an Snapchat angelehnte, Status-Updates haben populäre Funktionen verdrängt – und dem Messenger in Folge eine Flut an Negativ-Bewertungen eingebracht. Nun soll der alte Text-Status zurückkehren.

Die alten textbasierten Statusmitteilungen kehren zurück in WhatsApp: Nutzer können künftig wieder einen kurzen Status für ihr Profil in den Einstellungen festlegen, der Kontakten dann angezeigt wird. In der jüngsten Betaversion von WhatsApp für Android ist der alte Status bereits wieder integriert, wie Caschys Blog bemerkte – die Funktion dürfte dann in die finale Fassung sowie das nächste Update der iPhone-Version von WhatsApp einfließen.

Neuer flüchtiger Bild-Status verdrängt alten Text-Status völlig

WhatApp reagiert damit offenbar auf zahlreiche Negativ-Bewertungen und Nutzerbeschwerden: Der textbasierte Status, einst die Kernfunktion des Messengers, wurde Ende Februar durch einen neuen Foto- und Video-basierten Status vollständig ersetzt. Alle dort gezeigten Aufnahmen verschwinden nach 24 Stunden. Der neue Status hat außerdem den Zugriff auf Favoriten beziehungsweise Kontakte verdrängt, in dieser Liste war zuvor auch der Textstatus zu sehen. In der jüngste WhatsApp-Beta fehlt diese – ebenfalls von Nutzern zurückgeforderte – Übersicht aber weiterhin.

Nach der Einführung der Status-Updates fiel die Bewertung von WhatsApp in Apples App Store beispielsweise von knapp vier (von fünf) Sternen auf einen Tiefstand zwischen einem und zwei Sternen.

Facebook klont Snapchat Stories in wichtigen eigenen Apps

WhatsApp-Inhaber Facebook integriert derzeit systematisch die an Snapchats populäre Stories angelehnte Funktion in eigene Apps und Dienste, offenbar soll dies dem gerade an die Börse gegangenen Konkurrenten das Nutzerwachstum vermiesen.

Vor WhatsApp hat bereits der ebenfalls aufgekaufte Foto-Dienst Instagram eigene Stories integriert, inzwischen wird eine ähnliche Funktion auch in Facebook Messenger umgesetzt. Nutzer können wahlweise markierte und bearbeitete Fotos sowie Videos veröffentlichen, die stets nach der Veröffentlichung stets nur 24 Stunden lang einzusehen sind.

Quelle : heise.de